Sie befinden sich hier: Boule / Petanque / MBBs - News
Tuesday, 18.12.2018

Pinwand

Neuigkeiten der MBBs

10-Jahres-Feier der Mainbogenboulers

10-Jahres-Feier der Mainbogenboulers

Die Bouleabteilung der DJK Sparta Bürgel, die Main-Bogen-Boulers, feierte unlängst im Naturfreundehaus am Waldpark ihr 10-Jähriges Bestehen. Ca 30 Mitglieder und Freunde waren gekommen, um einen geselligen Abend zu verbringen. Nachdem man sich am Büfett gestärkt hatte, gab der 1. Vorsitzende Edgar Berghofer einen Bericht zur Entstehung und zur noch jungen Geschichte der der Abteilung ab.

2006 veranstaltete die Boulegruppe der DJK Steinheim eine Schnupperrunde um den Sport in der Region bekannter zu machen. Einer der Gründungsmitglieder der Main-Bogen-Boulers, Peter Nosti erfuhr durch die DJK-Zeitung von dieser Veranstaltung und machte sich mit seiner Frau Waltraud auf zu diesem Event. Sie ließen sich ziemlich schnell von dem Sport fesseln und konnten nach einem Crash-Kurs in Sachen Regeln auch gleich mitspielen. In Bürgel gab es seinerzeit einen sonntäglichen Stammtisch der Spartaner. Hier konnte Peter Nosti einige Vereinsfreunde davon überzeugen, das doch in Bürgel auch mal zu probieren. Es bekundeten auch gleich einige Personen ihr Interesse und so wurde von nun an jeden Freitag auf einem brachliegenden Stück auf dem Vereinsgelände der Sparta Bürgel mit Kugeln aus dem Kaufhaus gespielt. Anfangs waren es nur  5 - 6 Spieler, aber die Neuigkeit machte die Runde und die Spielergemeinschaft wuchs recht schnell. Das Spielgelände reichte somit bald nicht mehr aus und man belegte auch die angrenzende Laufbahn. In 2007 wurde dann mit nun schon 12 Spielern die Bouleabteilung der DJK Sparta Bürgel unter dem Namen Main-Bogen-Boulers offiziell gegründet. 2008 konnte man 2 nicht mehr benötigte Tennisplätze zu insgesamt 15 Boulebahnen herrichten. 2009 dann nahm man bei lizenzfreien Turnieren in der Region teil.

Inzwischen hatte man auch erfahren, das man mit den schön silbern glänzenden Kugeln aus dem Kaufhaus bei lizenzpflichtigen Turnieren und im Ligabetrieb nicht spielen darf. Hierzu sind nur Turnierkugeln zugelassen. Die glänzen nicht so schön, sind dafür aber "etwas" teurer. Selbstverständlich wollte man auch in diesen Kreisen mitspielen. So wurden entsprechende Kugeln angeschafft und 2010 sind die Main-Bogen-Boulers dem Hessischen Petanque Verband (HPV) beigetreten.

Einige Spieler schnupperten bereits am Ligaspielbetrieb indem sie bei einem anderen Offenbacher Verein, den Boule und Petanque Freunden  (BPF) die damals existierende Ligamannschaft verstärkten. In 2010 wurde dann eine eigene Mannschaft in der untersten Ligaklasse, der 4. Hessenliga angemeldet. Man wollte natürlich im ersten Jahr nicht am Tabellenende landen, sondern ein respektables Ergebnis erzielen, man liebäugelte wohl mit dem Mittelfeld. Aber es lief richtig gut, man belegte Platz 2 in der Abschlusstabelle und konnte somit tatsächlich ein Relegationsspiel für die Hessenliga 3 bestreiten. Und das wurde gegen Wiesbaden-Auringen sogar noch gewonnen und man stieg nach der ersten Saison im Ligabetrieb direkt in die nächst höhere Spielklasse auf. Inzwischen hatte man durch stetigen Zuwachs an Mitgliedern genug Lizenzspieler um eine weitere Mannschaft in der 4. Hessenliga anzumelden. Und auch die schaffte den direkten Aufstieg in die 3. Hessenliga. Diese Liga konnte bis heute, wenn auch knapp, gehalten werden. In diesem Jahr spielt allerdings nur noch eine Mannschaft in der Liga. Die andere Mannschaft musste man wegen des Abgangs einiger Lizenzspieler zu einem anderen Verein leider abmelden.

Von 2011 bis 2014 wurde auch jeweils ein Ligaspieltag und am darauffolgenden Sonntag eine Qualifikationsrunde zur Deutschen Meisterschaft mit bis zu 300 angereisten Spielern ausgerichtet.

Heute spielen 16 Vereinsmitglieder jeden Dienstag und Freitag ab 15 Uhr auf der Bouleanlage am Mainbogen. Mitspieler und Interessierte sind jederzeit willkommen.

Gründungsmitglieder: v. l. n. r. Roland Nickolay, Bernd Schmidt, Hugo Beier, Edgar Berghofer, Winni Rögner, Rosi Berghofer, Christine Sendler, Waltraud und Peter Nosti. Nicht auf dem Bild Gerd Thomas.

Jahresabschluss beim Kleintierzuchtverein der MBBs 2016

Am 02. Dezember fand in der Vereinsgaststätte des Bürgeler Kleintierzuchtvereins unsere diesjährige Jahresabschlussfeier statt. Nachdem die Gäste, in der Mehrheit die aktiven Boulespieler, aber auch die altgedienten und jetzt noch passiven Mitglieder sowie Gäste eingetroffen waren, wurden sie von Edgar begrüßt.
Gleichzeitig eröffnete er das Büffet, welches von der Wirtin Edith, ihrem Sohn und einer Küchenhilfe sehr reichhaltig und sehr gut zubereitet wurde.
Anschließend gab Edgar einen kurzen Bericht darüber, wie das vergangene Jahr abgelaufen ist. Positiv war zu vermerken, das beide Ligamannschaften den Abstieg vermeiden konnten. Schmerzlich ist aber die Tatsache, das wir voraussichtlich nächstes Jahr, bedingt durch den Rückzug, bzw. Wechsel einiger Mitglieder zu einem anderen Verein, nur noch eine Mannschaft für den Ligasport melden können.
Ebenfalls nicht auf der positiven Seite ist das diesjährige Verhältnis zum Wettergott gewesen, der uns den einen und anderen nassen Reinfall bei unseren Turnieren beschert hat. Hier besteht Klärungsbedarf mit dem zuständigen Dienst in der Frankfurter Straße! (Wetterdienst) Beim Altstadtfest waren wir mit einem Stand präsent, den finanziellen Verlust durch ausgefallene Turniere konnte das aber nur teilweise kompensieren.
Auf der Erfolgsseite ist dann wieder die Teilnahme unserer Mitglieder Monika Ehrmann in St. Wendel im (Saarland) und Thomas Kimpel in Furth im Wald (Bayern) bei den Deutschen Meisterschaften zu sehen.
Im weiteren Verlauf des Abends gab es dann noch eine Tombola. Das Verhältnis zwischen Nieten und Gewinnlosen war so gewählt, dass jeder beim Kauf von 2 - 3 Losen mindestens einen Gewinn mit nach Hause nehmen konnte. Wenn ein Gewinn nicht gefiel, bestand auch die Möglichkeit, unter den Anwesenden zu tauschen.
Dem Verfasser dieses Berichts gelang dies indes nicht. An der Art des Gewinnes kann es aber nicht gelegen haben, die Mutter seines Sohnes war sehr erfreut über eine Teekanne und zwei Tassen in durchaus moderner Form aber mit 50er-Jahre Design.
Spät am Abend klang somit ein schönes Fest aus und die Anwesenden gingen zufrieden nach Hause.

Ein paar Bilder vom Fest.